Japanische Roboter

Geschrieben von Igor Scheller am 19. September 2011
Eine Hausarbeit von Igor Scheller
Roboter sind Maschinen, welche programmiert oder ferngesteuert verschiedene Arbeiten verrichten. Der Begriff kommt aus dem tschechischen, und bedeutet „Arbeit“, was den Sinn des Roboters auch gut beschreibt. Das erste mal trat der Begriff Roboter am Anfang des 20. Jahrhunderts in der Sciencefiction Literatur auf.

Japan hat zu der Weiterentwicklung und Technisierung der Roboter viel beigetragen (und tut dies immer noch), da die Regierung in Tokio viel Geld in die Entwicklung von Robotern steckt.

Ich habe mich für das Thema „Roboter in Japan“ entschieden, weil mich die technischen Fortschritte in Japan beeindruckt haben (siehe unten). Dabei gibt es viele verschiedenen Arten von Robotern:

Humanoide Roboter

Die sogenannten Humanoide Roboter oder auch Androide haben ein menschliches Aussehen. Sie können sich wie ein Mensch bewegen und mit ihrer Umwelt interagieren.

Humanoide Roboter traten zuerst in den 1940er Jahren in Scienc Fiction Romanen auf. Aber erst ab 2000 wurde der erste wirkliche Humanoide Roboter (ASIMO) vorgestellt, da es noch zu viele technische Hürden gab, die es zu überwinden galt. Schwierig war bisher, dass Humanoide Roboter sich nur auf 2 Beinen fortbewegen dürfen, wodurch ihre Mobilität ziemlich eingeschränkt ist. Ein weiteres Problem war es, dass die Roboter das Gleichgewicht halten können.

Industrieroboter

Als Industrieroboter werden Roboter bezeichnet, welche normalerweise nicht mobil sind und meistens mit einem oder mehreren Werkzeugen ausgestattet sind, mit welchen sie verschiedene Aufgaben in der Produktion von Maschinen und Bauteilen übernehmen (z.B. Schweißen von Autoteilen, Löten von Platinen usw.).

Serviceroboter

Unter dem Begriff Serviceroboter werden mehrere Roboterarten zusammengefasst:

  • Rasenmähroboter- und Staubsaugerroboter:Sie fahren autonom durch die Gegend und mähen den Rasen oder Saugen, wobei sie Hindernisse umfahren und speichern, damit sie beim nächsten Mal eine bessere Raumausnutzungsstrategie entwickeln können.
  • Allgemeine Serviceroboter:Sie helfen Behinderten oder in der Bewegung eingeschränkten Menschen, sich besser in ihrer Umwelt zu bewegen. Aber auch im Haushalt können sie eingesetzt werden. Dort können sie einfache Dinge verrichten, wie z.B. Getränke bringen usw.
  • Mobilissen:Als Mobilissen bezeichnet man sprachgesteuerte Auskunfts- und Serviceroboter, welche beispielsweise am Empfang sitzen und den Besuchern Auskünfte erteilen.

Spielzeugroboter

Als Spielzeugroboter kann man verschiedene Roboter bezeichnen. So auch z.B. den Roboterhund Aibo oder die Robbe Paro. Es gibt aber auch noch andere, welche aber keine Roboter im eigentlichen Sinne sind (z.B. piepender und blinkender Kleinkram, welcher nur nervt).

Erkundungsroboter

Die Erkundungsroboter werden in Gebieten eingesetzt, welche für den Menschen nicht erreichbar, zu gefährlich oder einfach nicht zugänglich sind, beispielsweise andere Planeten.

Meistens werden die Erkundungsroboter vom Militär eingesetzt, um feindliches Territorium zu erkunden, aber auch die Rettung von verschütteten Menschen gehört zu ihre Einsatzgebieten, sowie das Auskundschaften von (Pyramiden-) Schächten.

Sonstige Roboterarten

Es gibt aber auch noch viele andere Roboterarten, wie z.B. OP-Roboter, welche den Ärzten bei schwierigen Operationen helfen, da man mit ihnen sehr präzise die OP-Werkzeuge bewegen kann.

Aber es gibt auch Schulungsroboter, welche besonders einfach zu programmieren sind, und somit für Lern- und Schulungszwecke benutzt werden.

Geschichte

Im 16. Jahrhundert kamen aus Europa die ersten Uhren der Missionare nach Japan, was man als den ersten Kontakt Japans mit der Mechanik bezeichnen kann. Die Missionare lehrten die Japaner das Herstellen von Uhren, worauf diese, nach der Abschottung von der restlichen Welt, 300 Jahre lang diese Kunst weiterentwickelten und perfektionierten. Es entstanden Uhren die Wadokei, welche nach dem Mondkalender liefen, und die Sonnenauf- und untergangszeiten berücksichtigten. Den Höhepunkt fand die damalige Uhrenindustrie 1850 in der „10.000-Jahre-Uhr“ von Tanaka Hisashige (der später auch den Toshiba-Konzern gründete). Die Wadokei wurden aber 1872 von einem Tag zum anderen sinnlos, als der Mondkalender durch den europäischen Sonnenkalender ersetzt wurde. Da die Japaner zuerst keine Erfahrung mit diesem Zeitsystem hatten, wurden zunächst Uhren aus dem Westen importiert; bald aber entwickelten die Japaner diese weiter, und es entstanden neue Uhren, sowie eine regelrechte Uhrenindustrie. In den 1970ern kamen die ersten digitalen Uhren aus Japan.

Die ersten Industrieroboter kamen ca. 1967 aus den USA nach Japan. Die Japaner nahmen sie auseinander, verbesserten sie und bauten sie nach, sodass sie bald billigere und bessere Roboter produzierten als der Rest der Welt. Ab ca. 1980 wurden in Japan die ersten Hightech Roboter gebaut. Auch Honda hat, mit seinem Humanoiden Roboter ASIMO, welcher seit 1986 entwickelt wird, viel zur Entwicklung beigetragen.

Einsatz der Roboter

In Japan werden Roboter in verschieden Bereichen eingesetzt:

Altenpflege

In der Altenpflege werden die Roboter eingesetzt, um den Menschen ein längeres Wohnen zuhause zu ermöglichen. Sie helfen den Menschen sich zu orientieren.
Auch in Altenheimen können Roboter eingesetzt werden. So z.B. auch die Roboter-Robbe Paro. Sie ist ein autonom agierender Roboter, welcher auf Berührungen reagiert, indem er eines von drei verschiedenen Robben-Geräuschen abspielt und/oder sich bewegt. Paro wird in einem Pilotprojekt auch in Deutschland eingesetzt, um an Demenz leidenden Menschen zu helfen, sich zu erinnern; da der Umgang mit Tieren bei dementen Menschen eine Kommunikationsbrücke öffnen kann, sodass die Menschen sich wieder erinnern. Die Robbe Paro merkt sich die Stimme des Benutzers und wenn dieser sie gut behandelt (streichelt), zeigt sie dies auch beim Wiedersehen. Dabei ist aber auch die Unterscheidung zwischen Roboter und Lebewesen wichtig. So wird ein Roboter wahrscheinlich nie ein echtes Tier ersetzen, da sich in Versuchen zeigte, dass ein echter Hund eine bessere Wirkung erzielt.

Öffentliche Einrichtungen

In öffentlichen Einrichtungen können Roboter als Empfangsmitarbeiter arbeiten und Auskünfte erteilen. In Krankenhäusern können sie z.B. den Menschen Auskünfte über die Zimmerbelegung geben oder Lagepläne ausdrucken. Aber auch als (Museums-) Führer wären Roboter denkbar, da diese normalerweise immer die gleichen Informationen vermitteln.

Katastrophenschutz

Auch im Katastrophenschutz sind Roboter im Einsatz. Obwohl Japan zwar in der Roboterherstellung sehr fortschrittlich ist, hatten sie nach dem Unglück von Fukushima dennoch zu wenige Roboter und unbemannte Fahrzeuge, sodass Roboter aus den USA eingeflogen werden mussten. Was aber daran liegt, dass in Japan der Bau von Militärrobotern verboten ist. Deshalb musste sich die japanische Regierung auch anhören, sie würde die Forschung und Entwicklung von Katastrophenschutz-Robotern vernachlässigen. Dies bestätigt sich auch darin, dass zum Pumpen von Wasser in das Kraftwerk deutsche Betonmischer zum Einsatz kamen. Und das, obwohl die Japanischen Atomkraftwerke alle in einem sehr erdbebenreichen Gebiet stehen.

Akzeptanz

In europäischen Ländern ist der Einsatz von Humanoiden Robotern, sowie von Krankenpflege-Robotern umstritten, da dies gegen ethische und moralische Grundsätze verstößt.

In Japan sind auch Humanoide-Roboter kein Problem, was wohl an der Shintu Religion liegt. In dieser besitzt jeder Stein, jeder Baum und jede Blume eine Seele/ein Wesen, wieso also nicht auch ein Roboter?

Zukünftige Entwicklung

In Zukunft wird Japan wohl eine großer Roboter-Exporteur bleiben, und auch die Roboterneuentwicklungen werden steigen. Dies bestätigen auch die neusten Statistiken.

Momentan gehen die Exporte wegen dem Unglücks von Fukushima zwar zurück, das wird sich aber mit der Zeit noch ändern.

Aber selbst für die technikbegeisterten Japaner (jeder hat eine elektrische Klobrille) wird es schwer sein, eine echte Künstliche Intelligenz zu entwickeln, da diese sehr viel Rechenleistung verbraucht, was wiederum einen hohen Energieverbrauch mit hoher Wärmeentwicklung bedeutet.

Quellenangaben:

de.wikipedia.org/wiki/Roboter 5.09.11

spiegel.de/schulspiegel/ausland/0,1518,613777,00.html 6.9.11

de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_der_Zeitmessgeräte 6.9.11

www.jetro.go.jp/germany/Publikationen/pdf/robotik.pdf 7.09.11

honda.de/innovation/zukunft/zukunft_asimo.php 8.9.11

welt.de/gesundheit/article13599509/Kuschelroboter-Paro-empoert-Ethiker.html 13.09.2011

spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,538962,00.html 16.9.11

spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,538962-2,00.html 16.9.11

Arte: Roboter zum Kuscheln 16.9.11 21:50

de.wikipedia.org/wiki/Aibo 16.9.11

Download:

Japanische_Roboter.pdf

Shorturl Kategorie: Schule Tags:

Über Igor Scheller

Kontakt: Twitter Facebook Google+

Über mich gibt es nicht viel zu sagen ;) Ich bin Technikbegeistert, mich interessiert eigentlich alles was irgendwie etwas mit Computern, Elektronik, Programmieren und Technik zu tun hat, und manchmal schreibe ich auch darüber. Wenn du mehr wissen wilst, kannst du es mir ja Mailen :D (Oder in die Kommentare schreiben (oder per Snailmail senden))

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.